Testbericht Okami Fightgear Limited Edition Razor BJJ Gi

Wir durften die limited Edition des neuen Okami Fightgear Razor testen. Wie scharf der Razor wirklich ist erfährst du jetzt in unserem Testbericht.

Okami Razor – der Hardcore Rip Stop Gi

Okami beschreibt den Razor als schwer zu greifende Rüstung und trifft es damit genau auf den Punkt. Einen so krassen Rip Stop Gi habe ich bisher noch nicht in den Händen gehabt. Okami nutzt die Vorteile von Rip Stop auf eine ganze neue unorthodoxe Weise und so stellt der Razor die Erwartungen an einen Rip Stop BJJ Gi erstmal auf den Kopf.

Extrem Robust und extrem schwer zugreifen
Durch Rip Stop lassen sich bekannterweise extrem leichte und zugleich robuste Gis herstellen. Außerdem lässt sich Rip Stop meist schwerer greifen als die klassischen Webarten. Wenn man nun Rip Stop nimmt, aber das Stoffgewicht nicht reduziert, dann bekommt man die Hardcore Variante von einem Rip Stop Gi. Genau das haben die pfiffigen Jungs von Okami gemacht. Einziger Nachteil, man verliert auch den Gewichtsvorteil und so wiegt der Razor in A2 nicht mehr ganz so leichte 1,6 kg. Ok, für einen Gi ist das immer noch nicht schwer, aber es gibt Lightweight Gis die deutlich leichter sind.

Besonderheiten des Okami Razor BJJ Gi im Überblick:

  • extrem schwer zugreifen
  • in Zwischengrößen erhältlich
  • 16oz (450 gr/m²) Rip Stop Jacke
  • Tunnelschnürung
  • Zusätzliches großen Rückenpatch
  • Hose mit Mundschutztasche
  • Mesh Tragebeutel
  • Gewicht bei A2 = 1650g

Passform in A2 (bei 1,75m und 85kg) und Eingehen beim Waschen

Beim Razor merkt man sofort dass er sehr körperbetont geschnitten ist und somit eng am Körper anliegt. Das enge Anliegen verstärkt den Effekt des schweren Greifens, da der wenige Stoff den man greifen kann kaum greifbar ist. Genial! Ansonsten passt der Razor insgesamt bei der Länge der Arme und Beine sehr gut. Bei meinen 85kg wird die Jacke im Hüftbereich beim Schließen etwas knapp.

Maße vor/nach dem zweiten Waschen bei 30 Grad und Größe A2

VorherNachher
Ärmel bis zum Kragen 73cm 72cm
Jackenlänge ohne Kragen 75cm 72cm
Ärmel bis zur Achsel 52cm 50cm
Beinlänge außen 102cm 100cm
Beinlänge innen 76cm 74cm
Hosenbund 52cm 52cm

Design des Okami Razor

Einen schwarzen Gi mit hauptsächlich braunen Highlights sieht man wirklich selten und das macht den Razor allein von der Optik schon zu einem Hingucker. Die Zierleiste rund um den Kragen scheint langsam ein Markenzeichen von Okami zu werden. Sie kam schon bei anderen Gis wie dem Ronin zum Einsatz.

Auch das Razor Logo mit den zwei Rasiermessern gefällt mir persönlich sehr gut. Es hat etwas von diesen Old School Barber Shop Logos. Auf der Jacke ist zudem passend zum Gi Namen eine große Rasierklinge eingestickt.

Verfügbarkeit & Preis

Der Razor BJJ Gi ist neben den normalen Größen A1-A4 auch in den Sondergrößen A1L, A2L, A3L erhältlich. Laut Okami sind bei diesen Sondergrößen die Ärmel und Beine ca. 4cm länger. Bei den Standardgrößen macht Okami folgende Angaben:

A1 (ca. 155-165 cm)
A2 (ca. 165-175 cm)
A3 (ca. 170-180 cm)
A4 (ca. 180-190 cm)

Den Razor kann man für ca. 129,00€ entweder direkt bei Okami Fightgear oder auch bei boxhaus kaufen.

Okami Razor BJJ Gi – Jacke

Durch das 16oz Rip Stop Gewebe fühlt sich die Jacke erstmal sehr steif an und ich war mir nicht sicher ob man sich darin überhaupt ordentlich bewegen kann. Als ich in die Jacke dann an hatte war ich total verblüfft. Die Bewegungsfreiheit wird in keiner Weise eingeschränkt.

Durch das “dicke” Rip Stop Gewebe ist die Jacke natürlich nicht so fluffig wie z.B. einer Pearl Weave Jacke, aber diese ist auch deutlich leichter zu greifen. Okami verkauft ja auch eine Rüstung und keinen Wellness Bademantel.

Extrem steifer Kragen

Auch beim Kragen wird dem Gegner das Greifen nicht leicht gemacht. Der Kragen des Razor ist extrem steif und lässt sehr schwer greifen. Da ich einen etwas breiteren Hals habe, hat mir die Kante des Kragen etwas die Haut aufgerieben. Sollte bei dünneren Hälsen wohl weniger ein Problem sein. Zudem denke ich, dass man den Razor auch erst etwas einreiten muss bevor er etwas weicher wird.

Stickereien und extra großes Patch
Neben dem Razor Logo auf dem linken Oberarm und der Rasierklinge unten links, ist auf der rechten Schulter der Okami Schriftzug eingestickt. Insgesamt also sehr clean. Für alle denen das zu wenig ist legt Okami noch einen großen Rückenpatch mit ins Paket. Da kann man sich dann richtig austoben.

Okami Razor BJJ Gi – Hose

Die Hose bietet mit ihrem 10oz Rip Stop Gewebe die üblichen Vorteile (leicht+robust) von Rip Stop Hosen. Die von Okami Gis bekannte Tunnelschnürung hält die Hose ordentlich an der Hüfte.

Glänzende Tunnel und Razor Logo

Die Tunnel sind aus einem weichen glänzenden Stoff. Das passt für mich nicht ganz zum ansonsten sehr stimmigen Designs des Gis, aber trübt den Gesamteindruck des Gis kaum. Auf dem linken Oberschenkel prangt wieder das eingestickte Razor Logo. Ansonsten ist die Hose wie auch bereits die Jacke sehr clean.

Verstärkungen und Mundschutztasche
Die Hose ist im Kniebereich, den Beinenden, den seitlichen Schlitzen, im Schriftt und im Gesäßbereich extra verstärkt. Im Schritt kommt der dickere Stoff der Jacke zum Einsatz. Für den Mundschutz steht eine praktische Innentasche auf der rechten Seite zur Verfügung.

Fazit
Der Okami Razor lässt sich als Gi in keine Schublade stecken. Wer es weich und geschmeidig mag, der sollte vom Razor lieber die Finger lassen. Für alle diejenigen die neben einer scharfen Technik einen ebenso scharfen Gi, mit zusätzlich taktischem Vorteil möchten, sollten sich den Razor unbedingt genauer anschauen.
Gi World Bewertung
Test vom:
Getestet wurde:
Okami Fightgear Razor BJJ Gi
Wir geben:
51star1star1star1star1star

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar

      *